TRAUMABEWÄLTIGUNG

➤ "Meine Geschichte" zur Kapuzinergruft (Weiterlesen)

Hmm, was motiviert einen Wienbesucher wie mich eigentlich, bei all der Vielfalt, den diese wunderbare Stadt bietet, sich bei einem Kurzbesuch ausgerechnet einem eher morbiden Thema, wie dem der Kapuzinergruft, zu widmen? Schwingt da etwa Nostalgie mit? Naja, bedingt...

Es ist sicher nicht der Wunsch nach einem Wiedererstehen der Habsburger-Monarchie. Es ist ein Erlebnis, das neben mir sicher auch manche meiner ehemaligen Mitschüler für immer traumatisiert hat. Vor der Matura, mit Siebzehn, fuhren wir mit der Klasse auf Wienwoche. Das Motto: „Provinzler lernen ihre Bundeshauptstadt kennen“. Es war eine Woche Albtraum! Letztklassiges 8-Bettzimmer in einem ehemaligen Männerheim, ekelhaftes Kantinenessen und dann das von unseren Lehrern sorgfältig zusammengestellte Bildungsprogramm: Verstaubte Rückenstreifenwiesel im Naturhistorischen Museum, Opernbesuch: Donizettis „Don Pasquale“ (in italienischer Sprache - da steckt schon phonetisch das Wort Qual drin'), Führung in der U-Bahn samt Bewunderung der "Silberpfeile", die heute noch, vierzig Jahre später (!), im Einsatz sind, Katakomben im Steffl UND Kapuzinergruft. Mehr kann sich ein Teenager von Wien nicht wünschen! Ach ja, im Hawelka waren wir auch noch – eh schon wissen, wegen dem (eigentlich des) Nackerten! Eine Melange und ein Stück Guglhupf, und ich war pleite!

Mit dem nötigen zeitlichen Abstand hat sich heute mein Zugang zu den damaligen Themenschwerpunkten – altersbedingt – geändert. Die Kapuzinergruft ist einfach grandios, das nächste Mal gehe ich in die Oper. Und ins Naturhistorische Museum!

➤ Welches Museum ist nun welches? (Weiterlesen)

Im Rahmen unseres schon erwähnten pädagogischen Bildungsprogramms stehen wir, ein Teil unserer Schulklasse, auch beim Burgring auf dem Maria-Theresien-Platz. Ist nun das linke das Naturhistorische Museum, oder ist es das Kunsthistorische, oder umgekehrt? Keine Ahnung. Handy, Google & Wiki gab's ja damals noch nicht! Die beiden Gebäude sind de facto identisch, nur eben spiegelverkehrt. Ein Wiener, in charmantem Dialekt, hilft weiter: "Schaud's hea, des is gaunz aafoch. Im Kunsthistorischn geht's um Kunst und Kuidua, des is näha bei da Oper. Im Naturhistorischen geht's um'd Viecha, des is näha beim Parlament!" Wird nie wieder verwechselt!



  • Alfred Schretter

    Berufsfotograf | PR-Berater

    TrendEvent Veranstaltungen GmbH

    Geschäftsführender Gesellschafter

    +43 664 304 10 70 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Egg 12 | 9560 Feldkirchen | ÖSTERREICH

Die Fotos auf dieser Website zeigen einen Querschnitt meiner Arbeiten. Alle Fotos und Texte sind urheberrechtlich geschützt.

Für jede Form der Nutzung ist eine schriftliche Zustimmung erforderlich.